Schaufenster-Porträt: Benita Suchodrev 9. Januar 2019 – Veröffentlicht in: Aktuelles

Einar & Bert stellt Künstler*innen vor, die ihre Arbeiten im Schaufenster präsentieren und mit passenden Büchern kombinieren. Im Januar und Februar zeigen wir eine Auswahl der einzigartigen Fotografien von Benita Suchodrev für das Projekt „Puppet Masters“ der Abteilung Puppenspielkunst der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch.

Benita Suchodrev, geboren in der ehemaligen Sowjetunion, wuchs in den USA auf. Ihre fotografische Arbeit wurde in zahlreichen nationalen und internationalen Ausstellungen gezeigt und in mehreren Zeitungen, Zeitschriften und Büchern veröffentlicht. Sie lebt und arbeitet in Berlin. Ende 2018 veröffentlichte sie mit großem Medienecho ihren Fotoband „48 hours Blackpool“.

 

Fotoprojekt Puppet Masters

Theater lebt vom Live-Ereignis, dem direkten Erleben von Körper, Stimme und  Bewegung. Fotografie muss den Fokus anders setzen. Das ambitionierte Projekt Puppet Masters, das die  Fotografin Benita Suchodrev künstlerisch konzipiert und mit Studierenden der Puppenspielkunst  realisiert hat, legt den Schwerpunkt auf den Dialog zwischen den „Dingen“ und ihren „Meistern“.

In ihren „improvisierten Inszenierungen“ hält die Fotokünstlerin den Moment des Suchens nach einem individuellen Ausdruck fest und offenbart zugleich die wandelbaren Facetten künstlerischer Identität. Neben ästhetischer Perfektion geht es vor allem um die Magie, die entsteht, wenn Mensch und Objekt sich „vereinen“, wenn totes Material „belebt“ oder die Spieler selbst zu Puppen werden.

Durch Suchodrevs Einsatz von Masken, Objekten, Puppen, Kostümen und Requisiten aus dem Fundus der Hochschule und deren unerwartete Kombinationen kommen erzählerische Nuancen ins Spiel und lassen verschiedene Charaktere und Assoziationen entstehen. „Gleichzeitig zwingt der dunkle und scheinbar grenzenlose Studioraum jede Figur dazu, die Rolle eines einsamen Helden zu spielen, der aus einer offenen Erzählung herausgerissen wird, deren Botschaft oder Bedeutung, Ende oder Anfang ohne Grenzen bleibt“, so die Fotografin.

Ein Projekt der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch mit der Fotografin Benita Suchodrev unter Mitwirkung der Studierenden Josephine Buchwitz, Moritz Ceste, Carlo Duer, Luise Friederike Hennig, Paul Hentze, Jemima Milano, Leonie Euler,  Anastasiia Starodubova , Eileen von Hoyningen Huene und  Zeng Hao Yang vom Studiengang Zeitgenössische Puppenspielkunst

www.hfs-berlin.de
www.benitasuchodrev.com


SERIE Schaufenster-Porträt
#10 Benita Suchodrev, Fotografin
Ausstellungszeitraum Januar und Februar 2019

Zuvor:

#09 Roland Schimmelpfennig, Dramatiker
#08 Johannes Weilandt, Bühnenbildner
#07 Katja Pech, Bühnenbildnerin
#06 Kim Scharnitzky, Bühnenbildnerin
#05 Dorothee Hübner, Grafikdesginerin
#04 Susi Wirth, Schauspielerin
#03 Phillip Preuss, Regisseur
#02 Angela Lubic, Bildende Künstlerin
#01 Florian Hauer, Illustrator

 

Foto © Benita Suchodrev

« Sa 09.02.2019 Oliver Kraushaar (Berliner Ensemble) liest Bertolt Brecht
Schaufenster-Porträt: Roland Schimmelpfennig »