France

8,00  inkl. MWSt., zzgl. Versandkosten

Frankreich ist Ehrengast auf der Frankfurter Buchmesse 2017. Das ist erfreulich und willkommener Anlass für eine Momentaufnahme der französischen Gegenwartsdramatik. Diesem Theater der Zeit Spezial Frankreich liegt aber noch ein zweiter, weniger euphorisierender Impuls zugrunde. Zwei Jahre nach den islamistisch motivierten Attentaten in der Pariser Innenstadt erzielten die Rechtsextremen in Frankreich historische Wahlerfolge. Zwar konnte der Front National die zweite Runde der Präsidentschaftswahlen nicht für sich entscheiden – was bleibt, ist jedoch eine politische Katerstimmung. Wie schreibt man in einem Land, das von immer tieferen sozialen Gräben durchzogen und von neuen Ängsten um die eigene Sicherheit geprägt ist, für das Theater?

Die Stellung von zeitgenössischen Theatertexten in Frankreich ist paradox: Sie sind omnipräsent und unsichtbar zugleich. In jedem Buchladen finden sich neue Stücke – auf den Bühnen aber nur sehr selten. Die französischen Gegenwartsautoren schaffen es weder in Frankreich noch in Deutschland auf die Bühnen, stellen unisono der französische Autor Guillaume Poix und die deutsche Übersetzerin Almuth Voß fest. Was sind die Gründe hierfür? Ist diese Situation unumkehrbar? Was lässt darauf hoffen, dass sich das künftig ändert?

Die digitale Edition im Original-Layout

La France, invitée d’honneur à la Foire du livre de Francfort ! L’occasion est belle pour faire le point sur l’actualité de la dramaturgie française. Mais il existe aussi une deuxième impulsion pour ce numéro, bien moins euphorisante. Deux ans après les attentats islamistes dans le centre-ville de Paris, l’extrême droite a obtenu des scores historiques lors des élections françaises. Le Front national n’a finalement pas gagné le deuxième tour de l’élection présidentielle ; néanmoins il reste une sorte de gueule de bois. Cette situation pose la question de comment écrire pour le théâtre dans un pays profondément marqué par des divisions sociales grandissantes conjuguées à de nouvelles angoisses, sécuritaires notamment.

En France, les dramaturgies contemporaines sont paradoxalement omniprésentes et absentes à la fois. Toutes les librairies proposent des nouveaux textes théâtraux – mais ceux-ci sont rarement présentés sur scène. Les auteurs dramatiques contemporains français peinent à être montés sur les plateaux de théâtre en France comme en Allemagne, constatent d’une même voix l’auteur français Guillaume Poix et la traductrice allemande Almuth Voß. Quelles en sont les raisons ? Est-ce irrémédiable ? Quels sont les motifs d’espérer un changement?

Artikelnummer 00400
Gewicht 0.200 kg
Produkt-Sprache Deutsch, Français
Seiten 52
Größe 210 x 280 mm
ISBN 978-3-95749-115-2
Medium Zeitschriften
Produkt-Typ Zeitschrift
Verlag Theater der Zeit
Erscheinungsjahr 2017

Copyright © 2018 - Einar & Bert