Der andere Raum Politiken sozialer Grenzverhandlung im Gegenwartstheater

von Benjamin Wihstutz

Herausgegeben von diaphanes

30,00  inkl. MWSt., zzgl. Versandkosten

2 vorrätig

Wenn Arbeitslose und Migrantenkinder, behinderte, straffällige oder todkranke Menschen auf der Bühne nicht mehr von Schauspielern dargestellt werden, sondern als sie selbst auftreten, wird ein politischer Anspruch geltend gemacht, der darauf zielt, die antike Idee des Theaters als Raum des Öffentlichen postdramatisch wiederzubeleben. Das ambivalente Versprechen eines solchen Theaters ist das einer sozialen Heterotopie, eines anderen Raumes der Gesellschaft, in dem soziale Grenzen und Normen, Fragen der In- und Exklusion sowie der Gemeinschaftskonstitution ästhetisch verhandelt werden. Das Buch setzt sich mit Arbeiten von Künstlern wie Christoph Schlingensief, Rimini Protokoll, Volker Lösch, Romeo Castellucci und Ligna auseinander und bezieht diese auf Überlegungen Jacques Rancières, Giorgio Agambens oder Jean-Luc Nancys. Es geht nicht zuletzt um ein räumliches Denken des Politischen.
Gewicht 0.410 kg
Autor Benjamin Wihstutz
Herausgeber diaphanes
Produkt-Sprache
Seiten 304
ISBN 978-3037342534
Medium
Format Taschenbuch
Produkt-Typ Buch
Verlag diaphanes
Erscheinungsjahr 2012

Das könnte Ihnen auch gefallen…

Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

Copyright © 2022 - Einar & Bert