50 Jahre Maxim Gorki Theater Berlin

Herausgegeben von Manfred Möckel, Harald Müller, Julia Niehaus

14,00  inkl. MWSt., zzgl. Versandkosten

1 vorrätig

Gorki verbrachte von 1906 bis 1913 ein Exil auf Capri, wo ihn Lenin gern besuchte. Hier sieht man ihn Schach spielend mit Alexander Bogdanow, einem der späteren Erfinder des »Proletkult«, wofür ihn Lenin 1923 kurzzeitig einsperren ließ.

Mit Gorki verfuhr Lenin nach der Revolution anders: als dieser sich in den »Unzeitgemäßen Betrachtungen…« und in persönlichen Briefen an ihn empört über terroristische Maßnahmen der neuen Macht äußerte, »empfahl« Lenin ihm einen weiteren Aufenthalt auf Capri, der »seiner Gesundheit sehr förderlich« sein würde.

1928 holte Stalin den Dichter mit großer Geste nach Moskau zurück und erklärte ihn zum Klassiker des sozialistischen Realismus. Dennoch sollte diese Rückkehr Gorkis Gesundheit mehr als schaden: er starb unter relativ ungeklärten Umständen 1936 im Alter von 68 Jahren.

Das Maxim Gorki Theater wurde als ein Ort zur Pflege russischer und sowjetischer Theaterkunst 1952 in Berlin gegründet.

Wie es sich in fünfzig wechselvollen Jahren mit diesem komplizierten Auftrag und Erbe auseinandersetzte, wie es dabei versucht hat, neue Wege zu gehen und welche Künstler es auf diesem Weg begleitet haben, soll hier erzählt werden.

Gewicht 0.687 kg
Herausgeber Manfred Möckel, Harald Müller, Julia Niehaus
Produkt-Sprache
Seiten 195
ISBN 9783934344198
Medium
Format Taschenbuch
Produkt-Typ Buch
Verlag Theater der Zeit
Erscheinungsjahr 2002
Gefördert von
Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien
Neustart Kultur
Börsenverein des deutschen Buchhandels

Copyright © 2022 - Einar & Bert